http://icache.20six.net/myblog/de/if/lay/ca54b35a9defac25a5885dcd49d653be.jpg


  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/majia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Ein Wort ist eines der mächtigsten Dinge auf dieser Welt. Es kann heilen, lieben und Freude wecken. Doch genauso kann es zerstören, verletzen und töten.
Leiden..... Kennst du Leiden? Kannst du Leiden? Leiden kann jeder. Aber sich im Leid suhlen, das Leid annehmen, darüber hinwegkommen und den kurzfristigen Triumph über das Leid, der nur darin besteht es aufrecht ertragen zu haben, als Glück zu sehen, nur um sich bald neuen Leiden hinzu-, nicht aber zu ergeben, das will gelernt sein! Was Leiden angeht glaube ich, kann ich ein Lied singen, oder 10 oder 20. Aber ich stehe noch. Jedenfalls kommt es mir manchmal so vor als würde ich das Leid suchen, nur um es überwinden und darüber schreiben zu können. Vielleicht ist es aber so, dass das Leid mich sucht und ich darüber schreibe, weil es nur so zu überwinden ist. Das Leid wird erträglicher, wenn es festgehalten wird – wenn auch nur in Worten und Melodien. Ich habe weniger Leid wenn es geteilt wird – wenn auch nur mitgeteilt. Vielleicht stimmt es, dass geteiltes Leid halbes Leid ist. Vielleicht ist das aber auch wie so vieles andere auch nur Lüge Wie auch immer, ich möchte dir dafür danken, dass du mir erlaubst mein Leid mit dir zu teilen Du trägst damit mein Päckchen ein Stück mit mir und erleichterst meine Last,wenn meine Lieder dich begleiten wenn du dein Leid erträgst und sie für dich Zeuge deiner Leiden seien können, wie sie für mich Zeugen meiner Leiden sind. Wenn sie dir in nur einem Moment Trost sein können wie sie mir in so manchen Momenten Trost sind Dann sind wir in diesen Liedern fester miteinander verbunden als die meisten Verwandten jemals seien werden. Wohlan, das sind meine Hörer, meine rechten Hörer, meine vorherbestimmten Hörer – was liegt mir am Rest? Der Rest ist nur die Menschheit – Man Muss der Menschheit überlegen sein durch Kraft, durch Höhe der Seele, durch Verachtung. Ich werde nicht aufhören meine Leiden in Lieder zu fassen bis meine Leiden mir endlich das Rückrad brechen, ich zu Boden falle und sich die Menschheit auf mich stürzt. Doch selbst wenn es soweit ist, werdet ihr nicht verhindern können, dass neue Menschen aus diesen Liedern Trost, Mut, Hoffnung und Kraft schöpfen. Unter diesen Menschen wird immer einer sein, der bereit ist dieser Welt mit fester Stimme seinen Schmerz, seine Leiden, seine Verachtung und seinen Namen entgegen zu schleudern!
28.3.07 21:24
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung